Die Türmerstube im Grazer Uhrturm
STMK / Bez. Graz / Gem. Graz

Der Grazer Uhrturm, das Wahrzeichen der Stadt, liegt am südlichen Ende des Grazer Schlossberg, einem 120 Meter hohen, langgestreckten Dolomitfelsen, der die mittelalterliche Burg trägt. Er bildet den Schnittpunkt zwischen der landesfürstlichen Burg und der mittelalterlichen Stadtmauer.

Der ursprünglich  Stadt-  oder Magistratsturm  genannte Uhrturm bildete den höchsten Punkt der  mittelalterlichen Stadtmauer, die vom Sacktor zum Schlossberg hinauf und auf der anderen Seite weiter zur Nordost-Ecke der Stadt führte.  Zugleich bildete er den Abschluss der Burg, die zur Gänze außerhalb der Stadtmauer den nördlichen, höheren Teil des Schlossberges einnahm.

Die Fotogene Westseite des Uhrturms mit dem Breiterker der Türmerstube, der nach unten für das Ziffernblatt erweitert wurde.
Die fotogene Westseite des Uhrturms mit dem Breiterker der Türmerstube, der nach unten für das Ziffernblatt erweitert wurde.
Graz Uhrturm: Ansicht von Süden, mit der Fenstergruppe am oberen Rand des Ziffernblattes
Graz Uhrturm: Ansicht von Süden, mit der Fenstergruppe der Türmerstube am oberen Rand des Ziffernblattes

Der Uhrturm:

Der schlanke Turm über quadratischem Grundriss hat im Erdgeschoss eine Seitenlänge von etwa 8 Metern,  die  sich im obersten Stockwerk  um  0,5 Meter reduziert, wodurch die Wandflächen eine ungewöhnlich starke Schrägstellung haben. Die Höhe bis zur Dachkante beträgt 18 Meter, wovon etwa 3 Meter unterhalb des heutigen, durch den Bau der Bürgerbastei veränderten Niveaus liegen.

Aussehen und Raumnutzung des Turmes sind stark durch einen Umbau von 1560 geprägt, als eine erste Turmuhr eingebaut wurde.

Das Erdgeschoss, das heute unter dem Außenniveau liegt, ist ein unverputztes „Verlies“ von etwa 4x4 Metern, bei einer Mauerstärke von über 2 Metern. Das hier freiliegende Mauerwerk erlaubt eine Datierung  in das ausgehende 13. Jahrhundert.

Graz Uhrturm: Mauerwerk im Erdgeschoss
Graz Uhrturm: Mauerwerk im Erdgeschoss
Graz Uhrturm: Mauerwerk im Erdgeschoss. Die Löcher entstanden eher versehentlich bei Bohrungen im 20. Jahrhundert
Graz Uhrturm: Mauerwerk im Erdgeschoss. Die runden Löcher entstanden bei Sanierungsversuchen im 20. Jahrhundert.

Das darüber liegende Eingangsgeschoss wird neben der Treppe zur Gänze für die Gewichte der Turmuhr, bzw. des Läutwerks genutzt. Der heutige Eingang, der unmittelbar hinter der Türe in eine Treppe übergeht, dürfte in dieser Form sekundär sein.

Im 1. Obergeschoss befindet sich das Uhrwerk, das über waagrechte Achsen die Zeiger an den vier Turmaußenseite antreibt. Die Mauerstärke reduziert sich auf etwa 15cm, die Nutzfläche erhöht sich dadurch auf ca. 5 x5 Meter, also ca. 25 m2

Im 2. Obergeschoss liegt die Türmerstube, darüber ein weiteres bewohnbares Stockwerk mit dem Ausgang zum hölzernen Umgang, der die Optik des Turmes markant prägt. Der Umgang stammt aus dem Jahr 1560, die drei Eckerker wurden erst später angebaut.  Farbreste im Bereich des Umganges lassen den Schluss zu, dass der Turm ursprünglich vollflächig braunrot bemalt war.

Das 4.Obergeschoss liegt frei unter dem Dachstuhl von 1560. Die jeweils 2 Fenster pro Turmseite könnten auf einen Zinnenkranz zurückgehen.

Graz Uhrturm: Grundriss es 2. Obergeschoss mit Rekonstruktion der Türmerstube
Graz Uhrturm: Grundriss des 2. Obergeschoss mit Rekonstruktion der Türmerstube
Graz Uhrturm: die freigelegte Fenstergruppe an der Südost-Seite des Uhrturms
Graz Uhrturm: die freigelegte Fenstergruppe an der Südost-Seite des Uhrturms

Die Türmerstube im 2. Obergeschoss:

Das 2.Obergeschoss, das auch heute noch als Türmerstube bezeichnet wird, ist ein rechteckiger Raum von etwa 5,20 x 5,20 Metern. Die ursprüngliche Erschließung dürfte so wie heute durch eine gerade Treppe an der NW-Seite erfolgt sein, wie zwei auf die Treppe abgestimmte Fenster an dieser Seite belegen. Sie dürfte dann – ebenso wie heute – nach einer 90 Grad Drehung an der Nord-Ostseite weiter in das 3. OG geführt haben. Auch die Anordnung der Mauerrücksprünge, die wohl als Auflager für eine Holzbalkendecke zu interpretieren sind, lassen diesen Schluss zu, da der Lauf der Treppe auf die Richtung der Deckenbalken abgestimmt ist.

Daraus resultiert ein für die Stube zur Verfügung stehender Raum von etwa 5,2 Metern Länge und 4,0 Metern Breite, der gegen die Südecke des Turmes verschobenen ist.

Graz Uhrturm: Ansicht von Süden, mit der Fenstergruppe am oberen Rand des Ziffernblattes
Graz Uhrturm: Ansicht von Süden, mit der Fenstergruppe am oberen Rand des Ziffernblattes
Graz Uhrturm: Treppe in der Nordost-Ecke des Turms, die Wandnische könnte zu einer ehemaligen Falltüre gehören.
Graz Uhrturm: Treppe in der Nordost-Ecke des Turms, die Wandnische könnte zu einer ehemaligen Falltüre gehören.
Bei der Putzsanierung von 1995 wurden an der SO-Seite des 2. Obergeschosses zwei Trichterfenster freigelegt, die zuvor durch außen vorgesetzte, rechteckige Fensterflügel unkenntlich gemacht waren. Sie liegen leicht aus der Mittelachse gegen die Westecke hin verschoben. Die beiden Trichteröffnungen liegen an der Schmalseite der vermuteten Stube:  Die - von außen gesehen – linke Öffnung ist besser erhalten und hat die typische trichterförmige Laibung mit leicht spitzbogigem Abschluss. Das Fenster ist an der Außenseite 0,70 Meter breit und 0,80 Meter hoch. Die Mauerstärke beträgt an dieser Stelle 1,45 Meter, im Bereich des Fensters wurde sekundär eine Fensternische von 65cm Tiefe angebracht. Wenn man die Laibungen des Trichterfensters bis zur ursprünglichen Wandstärke verlängert, ergibt sich eine Innenlichte des Fensters von etwa 0,25 Metern.

Graz Uhrturm: die völlig verputzte Türmerstube, mit dem zu einem Rechteckfenster umgebauten, westlichen (von außen gesehen linken) Trichterfenster.
Graz Uhrturm: die völlig verputzte Türmerstube, mit dem zu einem Rechteckfenster umgebauten, westlichen (von aussen gesehen linken) Trichterfenster.

Graz Uhrturm: Ausgang auf den hölzernen Umgang im 2. Obergeschoss. Im Hintergrund die Konsolen für den Kamin der von der Türmerstube durch die Mauerstärke nach außen geführt wird
Graz Uhrturm: Ausgang auf den hölzernen Umgang im 2. Obergeschoss. Im Hintergrund die Konsolen für den Kamin der von der Türmerstube durch die Mauerstärke nach außen geführt wird.

Das zweite Fenster wurde stark durch den Einbau einer sekundären Trennwand verändert. Die etwa 0,35 Meter starke Mauer steht frei auf der Holzbalkendecke, und dürfte aus dem Umbau von 1560 oder danach stammen. Wo sie an die Südwestwand stößt ist sie für einen in der Mauerstärke geführten Kaminschacht verstärkt. Der Kamin wird im darüber liegenden Geschoss durch die Mauerstärke nach außen und von dort in einem auf Konsolen liegenden Kamin über Dach geführt.

Da der sekundäre Kamin das zweite Trichterfenster zum Teil verstellt, wurde es an der Innenseite schräg gegen Norden ausgebrochen und dadurch stark verändert.

Es ist an der Außenseite 0,75 Meter breit, 0,60 Meter hoch und liegt etwas höher als das besser erhaltene Trichterfenster.  Sein Sturz ist ein flacher Segmentbogen. Ob dies die ursprüngliche Form oder das Resultat des Umbaus ist, kann nicht mehr festgestellt werden, da der Turm außen wie innen vollflächig verputzt ist.

In Summe deuten die beiden Trichterfenster auf eine hölzerne Stube des 14. Jahrhunderts hin, vergleichbar mit ähnlichen Einrichtungen in Winklern, Obervoitsberg, Waxenegg, oder  am Wohnturm von Niederkraig. Da der Innenraum heute an allen Wänden und der Decke verputzt ist, sind aber außer den beiden Trichterfenstern keinerlei Hinweise auf eine Blockwerkstube erhalten