PIKEROI
Stmk / Hartberg / Pöllauberg

Rekonstruktionsversuch Grundriss  

Die Ruinen der Burg Pikeroi liegen etwa 2 km nördlich von Pöllauberg auf einem steilen Hangrücken, der von zwei Bächen, dem Rauschenbach im Westen und dem Hausbach im Osten aus dem Masenberg herausgeschnitten werden. Der Rücken läuft ca. in Nord-Südrichtung und fällt gegen die beiden Bäche hin sehr steil ab. Gegen Süden fällt der Rücken in mehreren felsigen Stufen gegen das Tal hin ab .

Nach den wenigen geschichtlichen Quellen die es zu Pikeroi gibt ( Baravalle, Sauer-Nordendorf ) wurde die Burg um das Jahr 1180 als Schutz gegen Magyareneinfälle errichtet. 1530 wird die Burg als "ödes Haus" bezeichnet. Dazwischen gibt es nur zwei Erwähnungen im Jahre 1388 und 1463 die sich auf Güter bei Pikeroi, aber nicht auf die Burg selbst beziehen.

Obwohl kaum mehr aufgehendes Mauerwerk vorhanden ist, lässt sich der Grundriss noch gut rekonstruieren, weil es sich um eine völlig regelmäßige Anlage handelt.

Vor der Hauptburg lag einst eine ausgedehnte Vorburg, die aber in den 60er-Jahren durch Straßenbau und einen kleinen Steinbruch völlig zerstört wurde. Nur noch ein tiefer Halsgraben, ca. 60 Meter vor der Hauptburg ist erhalten. Die Straße führt jetzt mitten durch die Vorburg, nur wenige Meter an der Hauptburg vorbei.

Die Hauptburg formt ein langgestrecktes Rechteck von ca. 18 Meter Breite und 33 Metern Länge,  das den Bergrücken zur Gänze absperrt. An der Nordwestecke ist noch der Stumpf des rechteckigen Bergfrieds zu erkennen, der eine Seitenlänge von ca. 9 Metern hatte.

Quader im Bereich des Tores Mauerwerk an der östlichen Ringmauer Blick von der ehemaligen Vorburg zur Hauptburg. Rechts der Stumpf des Bergfrieds

Dahinter lag vermutlich der längliche Pallas, den Sauer-Nordendorf als dreistöckig beschreibt  ohne die Gründe dafür zu nennen. Jetzt sind nur noch Grundmauerreste erhalten, die keinerlei Aufschlüsse über Details mehr zulassen. Noch zur Jahrhundertwende soll der Keller des Pallas zu sehen gewesen sein.
An der westlichen Längsseite der Ringmauer lag wohl der Hof und Nebengebäude . Hier ist noch der Ansatz einer Quermauer erhalten und an der Südwest-Ecke ein Raum von ca. 5x5 Metern, mit der Hälfte einer Türe zum Hof hin.

Der Anschluss des Bergfrieds an die stirnseitige Ringmauer ist einer der wenigen erhaltenen Mauerreste und gibt auch prompt Rätsel auf weil die Eckquader, nicht wie zu vermuten wäre an der Außenecke des Bergfrieds liegen, sondern ca. 1 Meter hinter der Bergfriedvorderseite , und die daraus geformte Ecke nicht nach außen zeigt, sondern nach innen .
Die einzige Erklärung die mir dazu einfällt ist, dass diese Eckquaderung einst das Tor in der Ringmauer formte und der Bergfried nachträglich in die Ringmauer eingestellt wurde.

An den vier Ecken der Burg sind außen im Abstand von ca. 4 Metern runde Stützmauern errichtet, die wohl kleine ebene Flächen auf dem ansonsten sehr steilen Gelände schaffen sollten.
 

Wegbeschreibung: ca. 2km nö. von  Pöllauberg, am Zusammenfluss des Rauschbaches und Hausbaches. Die Landstrasse Pöllauberg-Oberneuberg führt mitten durch die ehemalige Vorburg.
(c) www.burgenseite.com